BME-Region Karlsruhe - Mittlerer Oberrhein

Die Versuchung für die Geschäftsleitung mit einem Kontraktlogistik-Dienstleister zu arbeiten ist groß – sinkende Logistikkosten, mehr Flexibilität, einfache Implementierung von B2C-Szenarien, keine Assets in der Bilanz, …

Ein 360⁰-Einkauf von der Ausschreibung über die Abrechnung bis zur Abwicklung zum Vertragsende von Kontraktlogistik-Dienstleistungen ist komplex. Der Teufel steckt wie immer im Detail.

  • Welche detaillierten Dienstleistungselemente sind auszuschreiben?
  • Was sind die Preis-Benchmarks?
  • Wie kann der Einkauf inhaltlich die Rechnungstellung prüfen?
  • Wie wird nach Vertragsende der Wechsel zu einem anderen Dienstleister organisiert?

Die Antworten auf die Fragen liegt - wie immer im Einkauf - in der Organisation und der Spezifikation der Leistungen. Hierfür gibt es einen Ansatz:

360⁰-Einkauf: Kontraktlogistik

Das Vorgehen im 360⁰-Einkauf: Kontraktlogistik kombiniert bekannte und tradierte Ansätze aus dem Einkauf und der Logistik mit den vorhandenen Mitteln der Business Intelligence zu einer transparenten Lösung. Basierend auf den allgemeinen Anforderungen einer Ausschreibung wird mit der Logistik aus einer wissenschaftlich akzeptierten Prozessbeschreibung für die Logistik die Spezifikation erstellt.

360⁰-Einkauf: Kontraktlogistik reduzierten den Aufwand im Einkauf und ermöglicht der Geschäftsleitung Potentiale zu heben.

Informationen

Weiterempfehlen